Wie alles begann...
oder
es war einmal...

Die Liebe zum englischen Cocker Spaniel wurde mir eigentlich schon in die Wiege gelegt denn im Alter
von ungefähr 3 Jahren bekam ich in Form eines Plüsch-Hundes meinen ersten Cocker geschenkt.
Er bekam sogar einen Namen "Toxi" und ich habe ihn immer noch.
Mittlerweile durfte er nun auch schon seinen 43. Geburtstag bei mir feiern.

   

Allerdings so richtig bewusst wurde mir diese Liebe zu den Cockern dann doch erst sehr viel später.

Es begann im Jahr 1987 und zwar im Düsseldorfer Tierheim.
Dort saß ein älterer Cocker Spaniel (blauschimmel) hinter Gitter, gekennzeichnet mit der Nr. 8,
und weinte ganz fürchterlich. Er war furchtbar traurig und wäre sicher gerne mitgekommen.
Leider erlaubte meine Mutter damals keinen eigenen Hund und ich weiß nicht,
was jemals aus ihm geworden ist aber in meiner Erinnerung ist er noch
und ein ganz schlechtes Foto habe ich auch noch von ihm.

Wir haben damals sehr viele Hunde ausgeführt und darunter war auch ein engl. Cocker Spaniel
"Vilas vom Herzogtum-Berg" (den Zwinger gibt es wohl nicht mehr).
Er wurde angeschafft als Therapiehund aber sein Leben hätte schöner verlaufen können.
Wenn ich ihn abgeholt habe, hat er immer vor Freude ein Bächlein im Hausflur gemacht.
Zweimal habe ich ihn später aus dem Tierheim geholt weil die Besitzerin ihn nicht mehr versorgen konnte.
Einmal wollte die alte Mutter ihn mir überlassen, ich nahm ihn sogar mit ins Büro,
doch die Tochter, auf die auch die Papiere liefen, wollte ihn dann wieder haben.
Irgendwann ist dann der Kontakt leider abgerissen .....

Vilas

Mein erster eigener Hund war allerdings kein Cocker Spaniel sondern ein Mischling
wobei man mir mal sagte, der Vater sollte einer gewesen sein (haha)
Also ich suche den Spaniel immer noch auf den Bildern ;-)
Er war wohl eher ein Terriermix dem ich den Namen Chocolate gab.
Er war ein etwas anstrengender Hund und man hat ihn mir öfters zerbissen,
bis er eines Tages sogar auf einem Auge blind war.
Chocolate starb ganz plötzlich im Urlaub, 6 Std haben wir gehofft, daß er es schafft....


!! Meinen Zwinger habe ich nach ihm benannt !!

Chocolate

26.12.1994 - 24.01.2006

Mein zweiter eigener Hund zog am 04. März 2000 bei mir ein und es war wieder kein Cocker Spaniel
sondern eine schwarze Großpudelhündin namens Sally (Dorianne vom Sweenter Moor).
Sie war ein absoluter Traumhund und wenn ich jemals nochmal einen großen Hund bekommen sollte,
dann wird das auf jeden Fall wieder ein Großpudel sein.
Sally starb viel zu früh und viel zu jung an akutem Nierenversagen.

Sally

24.12.1999 - 12.07.2006

Anfang August 2004 stieß ich dann durch Zufall auf eine Anzeige im Internet
in der schokobraune Cocker Spaniel Welpen angeboten wurden.
! Mein absoluter Traumhund !
Kurz entschlossen rief ich dort an und dachte sie seien eh schon vergeben.
Aber nein es war auch nur eine schokobraune Hündin im Wurf und die war sogar noch zu haben.
Ein paar Tage später bin ich dann hingefahren und habe das erste Mal meine kleine Madita (Mandy's Yuliette)
mit 2 1/2 Wochen auf dem Schoß gehabt. Da war es natürlich um mich geschehen
aber bis ich sie zu mir holen konnte vergingen noch unendlich lange 6 1/2 Wochen.

Madita

Nachdem ja mein geliebter Chocolate so überraschend gestorben war, saß ich 1 Woche später vorm Internet
und schaute mir vor lauter Traurigkeit sehr viele Seiten von Tierschutzorganisationen an und erblickte dann Lion.
Ich war sofort verliebt in ihn wobei natürlich eine gewisse Ähnlichkeit nicht abzustreiten war.
Lange habe ich hin und her überlegt, ob ich es wagen sollte, einen 9 Jahre alten Mischling aus Spanien zu holen.
Ich fragte mich, wird er wohl stubenrein sein bzw. werden und alleine mit den Mädels bleiben können.
Am 12.04.2006 war es dann soweit und er kam nach Deutschland geflogen.
Doch schon am Flughafen bereitete er mir große Sorgen weil er nämlich dort schon einfach umkippte
und nicht ansprechbar war. Am nächsten Tag stellten wir dann beim Tierarzt direkt einen schweren Herzfehler
fest und er wurde sofort auf Medikamente eingestellt. Im Gegensatz zu meinem ersten Hund,
den ich sehr vermisse, ist Lion aber ein Engel gewesen und war länger als ich erwartet hatte bei mir. 
! glückliche 4 Jahre, 8 Monate + 15 Tage !

Lion

ca. 1997 - 28.12.2010

Mein Traum war ja immer mal eine kleine Zucht engl. Cocker Spaniel zu haben und vor allen Dingen
einmal einen selbstgezogenen Welpen zu behalten. Nachdem meine Sally dann so plötzlich verstorben war
rückte dieser Gedanke und Wunsch immer näher und ich beschloss meine Madita bei der Zuchttauglichkeitsprüfung
vorzustellen und einen Zwingernamen zu beantragen. Am 14. August 2006 habe ich dann das offizielle Schreiben
für meinen Zwingernamen vom Spaniel-Club Deutschland e.V. erhalten. Der Rüde war schon ausgewählt -
nun musste nur noch Madita läufig werden und so kam es dann, dass ich am 21. und 23.11.2006 zum Decken fuhr.
Pünktlich 9 Wochen später erblickte als Erstgeborene meine Anika dann das Licht der Welt.

Anika

Im Herbst 2010 ging es meinem Lion immer schlechter, er konnte nicht mehr mit aufs große Gassi,
sah kaum noch was, war orientierungslos und schlief fast den ganzen Tag, so daß mir bewusst wurde, 
daß ich mich in Kürze wohl von ihm verabschieden muss. So beschloss ich einen weiteren Wurf mit Madita zu planen
um dann einen Welpen in braun/loh behalten zu können im Andenken an Lion. Lion hat uns noch begleitet auf der Fahrt
zum Deckrüden aber 3 Wochen später musste ich ihn schweren Herzens gehen lassen.
Am 12.02.2011 kam dann meine Darleen auf die Welt wobei ich mich zu dem Zeitpunkt zunächst für ihre
Schwester Delphina entschieden hatte, denn diese kam vorher zur Welt und ich konnte ja nicht ahnen,
daß noch ein Mädchen in braun/loh auf die Welt kommt. So hatte ich die Qual der Wahl aber irgendwann
musste man sich ja entscheiden und nach einigem Hin und Her fiel die Wahl dann auf Darleen. 

Darleen

>>Foto folgt<<

Meistens kommt es anders als man denkt...
so war es mit Käthe, liebevoll genannt "Das Rakäthetier"
es war überhaupt nicht geplant, daß sie bleibt wobei sie von der ersten Sekunde an mein Liebling im Wurf war,
doch einen Liebling hat man ja in jedem Wurf und so war Käthe auch zunächst erstmal vermittelt. Leider oder zum Glück
wie man will ergab es sich dann so, daß ich vom Kaufvertrag zurücktreten musste und mich dann einfach nicht mehr
von ihr trennen konnte. Die spätere Vorstellung, daß da ein neuer Interessent kommt und sie mitnimmt, das ging gar nicht.
Sie war einfach was ganz besonderes für mich, jeder merkte das und so durfte sie bleiben...

Käthe

>>Foto folgt<<

powered by Beepworld